Frisches Obst für GrundschülerInnen

So weckt man Interesse und Freude für gesundes Essen: Frisches Obst, Käse und Brot für GrundschülerInnen.

Jeden Montag erhält die Schule frisches Obst vom Biobauern geliefert. Die Klassenlehrer der Grundschule stellen sich einen Obstkorb für ihre Klassen zusammen, aus welchem sich die SchülerInnen ihr Obst individuell aussuchen können.

Zusätzlich zum Schulobst wird wöchentlich Käse an die Schule geliefert. Dieser wird dienstags, zusammen mit Brot, in kleinen Häppchen angerichtet und im Wechsel an die Grundschulklassen verteilt.

Das Schulobst sowie der Schulkäse werden von den Kindern sehr gut angenommen und wecken das Interesse, neue Lebensmittel zu probieren.

Jede Spende zählt!

„Jede Spende zählt!“ weiterlesen

Schülerfirma Holz

Berufsinformation praktisch

Die Schülerfirma der Mozartschule Hussenhofen ist auch in diesem Jahr wieder aktiv. Erneut galt es Bäume im Schulgarten zu fällen, um in den Klassenzimmern wieder Licht zu bekommen. Diese Maßnahme wurde bereits im vergangenen Winter vom städtischen Bauhof erledigt. Das Stammholz wurde nun von den höheren Klassen aufgearbeitet und die Schülerfirma kümmert sich um den Verkauf. Diese Tradition wird auch in diesem Jahr fortgesetzt und neu war, dass auch die Vorbereitungsklasse tatkräftig mitgeholfen hat. Bei der gemeinsamen Arbeit tauchten auch viele Fragen in Bezug auf mögliche Berufe auf, welche nun im Unterricht vertieft werden. Der Erlös fließt in die Schulkasse und soll dem diesjährigen Projekt Zirkus zu Gute kommen.

 

Mut zur Stärke

Mozartschule nimmt am Präventionsprojekt „Mut zur Stärke“ teil

Die vierten Klassen der Mozartschule nahmen an dem Präventionsprojekt „Mut zur Stärke“ teil. Die Projektleitung vom Verein „Frauen helfen Frauen e.V.“ und der Erziehungs– und Familienberatung St. Canisius bezogen alle Beteiligten (Eltern, Lehrer und die Schüler/ Schülerinnen) mit ein.

Vor dem Start des Projektes fand ein informativer Elternabend statt, an dem die Erwachsenen u.a. über sexuellen Missbrauch sowie sexuelle Gewalt aufgeklärt wurden. An drei Unterrichtstagen konnten die Schüler und Schülerinnen ihre eigenen Stärken, ganz nach dem Leitbild der Mozartschule, stärken und lernen in unangenehmen Situationen „NEIN“ zu sagen.

Für die Übungen an den drei Tagen wurden die Klassen in Jungen- und Mädchengruppen eingeteilt. Das Programm berücksichtigt geschlechtsspezifische Aspekte in der Präventionsarbeit und wurde deshalb von weiblichen und männlichen Fachkräften durchgeführt. Dabei lautet ein Präventionsprinzip „Mädchen sind nicht schwach, Jungen müssen nicht immer stark sein.“ Die Mädchen konnten u.a. ihre Kräfte messen, während die Jungen eine eigene Lobesrede an sich selbst verfassen durften. Beide Gruppen lernten in Rollenspielen mehr auf die eigenen Gefühle zu hören, „Nein“ zu sagen, wenn eine Berührung oder eine Situation unangenehm ist oder zu unterscheiden, wann ein Geheimnis schlecht oder gut ist. In einer Abschlussrunde überlegten alle Schülerinnen und Schüler, an wen sie sich in Notsituationen oder im Falle von sexueller Gewalt wenden können und erhielten die Kontaktdaten der Beratungsstellen. Weiterführend werden die Themen und Fragen der Kinder auch in der Schule aufgegriffen. Die vierten Klassen und die teilnehmenden Lehrerinnen bedanken sich für das qualitativ hochwertige Projekt. Besonderer Dank gilt auch dem Landkreis Ostalb, der das Projekt „Mut zur Stärke“ finanziell unterstützt.

Berufswegeplanung

Berufsorientierungstage an der Mozartschule Hussenhofen

Die Mozartschule Hussenhofen praktiziert seit vielen Jahren eine vertiefte Berufsorientierung. Dabei geht es darum, dass die Schüler ab der achten Klasse bis zum Schulabschluss intensiv mit dem Thema vertraut gemacht werden und Einblicke in die verschiedenen Möglichkeiten nach einem erfolgreichen Schulabschluss erhalten.

Kürzlich hatte die Klassenstufe 8 ihre Schnupperwoche, in der die Schülerinnen und Schüler verschiedene Betriebe und Einrichtungen besuchten. Neben dem Berufsinformationszentrum in Aalen, waren dies der Bau Bus an der Schule und das Berufsschulzentrum auf dem Hardt.

An der Berufsschule konnten die Achtklässler bei einem Rundgang einen Einblick in die verschiedenen Ausbildungsberufe gewinnen. An der Mozartschule selber vermittelte die Berufseinstiegsbegleiterin Frau Schill das Verhalten bei Bewerbungstests in den Betrieben.

Der Ausbildungsleiter von der Firma Bosch, Herr Erich Rathgeb erläuterte den Schülerinnen und Schülern bei einem weiteren Termin die Bewerbungsmodalitäten.

Ebenfalls sehr interessant waren die Betriebsbesuche bei der Firma Polynorm, der Firma Fein, bei Kaufland und St. Anna in Schwäbisch Gmünd. Auch hier erwarben die Schülerinnen und Schüler weitere Einblicke in die Vielfalt der Ausbildungsberufe.

Die intensive Woche war sehr interessant und erkenntnisreich. Vertieft wurde dies durch die Erarbeitung von Kurzreferaten über den jeweiligen Wunschberuf.

 

Schule trifft Wirtschaft

Presseinformation

Die Schüler von heute – sind die Auszubildenden von morgen

Schwäbisch Gmünd, 03.07.14 – „Schülerinnen und Schüler schauen hinter die Kulissen eines modernen Handelsunternehmens“. Unter diesem Motto hat das Kaufland in Schwäbisch Gmünd (Filiale Hauptstraße) am 03.07.2014 mit der Mozartschule Schwäbisch Gmünd eine Schulpartnerschaft geschlossen. Die Kooperationsvereinbarung hierzu wurde vom Institut Unternehmen & Schule gestaltet. Das Institut hat seinen Sitz in Bonn und ist bundesweit tätig.

Durch diese Schulpartnerschaft werden Synergieeffekte genutzt. Die Vernetzung von Schule und Wirtschaft unterstützt die moderne Berufsorientierung und zeigt erspektiven für das Berufsleben auf. Somit wird den Schülern die Vorbereitung auf die Berufswahl erleichtert. Durch die Einbindung von konkreten Beispielen aus der Wirtschaft in die Unterrichtsfächer werden die Schüler praxisnah an die Themen der Wirtschaft herangeführt.

Zusammen mit den Schulen erarbeitet Kaufland Projektinhalte und praxisorientierte Themen, die auf den Lehrplan abgestimmt sind. Ziel ist es, den Schulabgängern die Abläufe in einem Handelsunternehmen näher zu bringen.

Kaufland möchte die Jugendlichen für die Welt des Handels, der vielfältigen Berufe und Tätigkeiten begeistern. Im Rahmen von Berufsinformationsveranstaltungen und Elternabenden informieren Azubis über ihre Ausbildung bei Kaufland. Mit Führungen im Markt sowie der Möglichkeit zur Durchführung eines Schnupper-Praktikums können die Schüler prüfen, ob die Aufgaben im Handel interessant für sie sind. Weiterhin setzen sich die Jugendlichen handlungsorientiert mit verschiedenen Themen des Handels auseinander. Kaufland tritt frühzeitig mit den Schülern in Kontakt und präsentiert sich als attraktiver Arbeitgeber.

Bei Kaufland hat der Nachwuchs große Chancen Karriere zu machen. Gestützt durch qualifizierte Ausbildungsprogramme und der Vielzahl von Aufgaben, die ein großes Handelsunternehmen bietet, können verschiedene Wege der Fort- und Weiterbildung eingeschlagen werden. Kaufland unterstützt und fördert engagierte und motivierte junge Menschen.

Die Kaufland-Gruppe betreibt bundesweit Lebensmittelfachmärkte. Sie hat ihren Sitz in Neckarsulm, Baden-Württemberg. Kaufland wurde als „Top Arbeitgeber 2014“ ausgezeichnet.

 

Christine Axtmann, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Rötelstraße 35, 74172 Neckarsulm