„Grundschüler entern das Piratenschiff“

Majestätisch liegt es zwischen dem Grundschulgebäude und der Rems „vor Anker“, lockt zum Klettern, Rutschen, Hangeln und Klettern. Die Rede ist von dem multifunktionalen Spielgerät, das sich als Spielschiff präsentiert. Am Dienstagmittag enterten es die Grundschüler mit Begeisterung, nachdem es kurze Zeit vorher vom TÜV abgenommen und freigegeben wurde.

Insgesamt 40 000 Euro – teils in Bar, teils als Eigenleistung – kostete das neue „Prunkstück“ an der Mozartschule, wie es Rektor Alexander May bezeichnet. Gemeinsam mit Konrektorin Angelika Hildebrand hatte er sich für das Spielgerät starkgemacht und viele Mitstreiter gewonnen. Bürgermeister Dr. Joachim Bläse stellte fest, dass es allein für die Stadt nicht finanzierbar gewesen wäre. Diese gab 10 000 Euro dazu. Von der Schule konnten 13 000 Euro beigesteuert werden durch unterschiedlichste Aktionen. Vom Pausenverkauf bis zu Altpapiersammlungen. Und nicht zuletzt der Förderverein Mozartschule trug ebenfalls etwas dazu bei. Hinzu gesellten sich ehrenamtliche Arbeitsstunden und tatkräftige Unterstützung vom Tiefbauamt unter der Regie von Matthias Rothaupt.

Ortsvorsteher Thomas Kaiser, der sich mit den Ortschaftsräten für die Umsetzung stark gemacht hatte und persönlich dafür Sorge trug, dass 85 Tonnen Kies für den Fallschutz spendiert wurden, freute sich, dass das Konzept der Ganztagsschule an der Mozartschule so gut angenommen wird. „Es hat geklappt“, stellte er zufrieden fest. In nur wenigen Wochen wurde der Boden für das Spielgerät geebnet. „Vor den Pfingstferien gab es hier noch nichts“, beschrieb Rektor May. Er lobte die „tolle Nachbarschaftshilfe“. Bis kurz vor der Übergabe schaufelten noch Siebt- und Neuntklässler den Kies für den Fallschutz. „Das ist auch für nachfolgende Generationen geschaffen“, verdeutlichte Kaiser. Bürgermeister Bläse dankte den Helfern und unter anderem den Gartenfreunden, deren Fachberater Harald Schäfer die Planung für den Außenbereich übernommen hat.

Das ist auch für nachfolgende Generationen geschaffen.

Thomas Kaiser,
Ortsvorsteher von Hussenhofen

Dort entstehen nun auch Hochbeete für die Grundschulklassen, zudem eine Obstbaumwiese und Sträucher. „So kann man „den Jahresablauf vor Ort sehen“, beschrieb May. Vor der Übergabe dankten die Kinder auf melodiöse Weise. Mit dem Lied „Wir sind Piraten …, Schiff ahoi! “

© Gmünder Tagespost 05.06.2018 16:49

Grundschulsporttag

Die Mozartschule Hussenhofen veranstaltete kürzlich ihren jährlichen Grundschulsporttag. Unter der Federführung von Herrn Linzmeier wurde in der gesamten Sporthalle am Wochenende eine Vielzahl von Stationen aufgebaut, die eine abwechslungsreiche sportliche Betätigung erforderten. Neben Wurf-, Lauf und Geschicklichkeitsübungen, ging es nicht zuletzt bei diesem prall gefüllten Vormittag um Ausdauer und Kondition. Alle Klassenstufen von 1 bis 4 nahmen mit großer Freude und Elan teil und machten die jeweilige Platzierung innerhalb der Stufe unter sich aus. Bei der anschließenden Siegerehrung betonte der Schulleiter – Herr May – dass es neben der Platzierung natürlich um die sportliche Betätigung und nicht zuletzt um den Spaß geht. Den hatten die Kinder in jedem Fall.

Frisches Obst für GrundschülerInnen

So weckt man Interesse und Freude für gesundes Essen: Frisches Obst, Käse und Brot für GrundschülerInnen.

Jeden Montag erhält die Schule frisches Obst vom Biobauern geliefert. Die Klassenlehrer der Grundschule stellen sich einen Obstkorb für ihre Klassen zusammen, aus welchem sich die SchülerInnen ihr Obst individuell aussuchen können.

Zusätzlich zum Schulobst wird wöchentlich Käse an die Schule geliefert. Dieser wird dienstags, zusammen mit Brot, in kleinen Häppchen angerichtet und im Wechsel an die Grundschulklassen verteilt.

Das Schulobst sowie der Schulkäse werden von den Kindern sehr gut angenommen und wecken das Interesse, neue Lebensmittel zu probieren.

Jede Spende zählt!

„Jede Spende zählt!“ weiterlesen

Änderungen beim Ostalb-Abo

Das Landsratsamt informiert über aktuelle Änderungen im Bezug auf das Ostalb-Abo für das kommende 2. Schulhalbjahr 2018.

Ob ein Erhalt des Ostalb-Abos für GrundschülerInnen und vom Eigenanteil befreite SchülerInnen, ein einheitlicheres Design und Minimierung der benötigten Fahrkarten bis zu aufeinanderschließende Zeiträume der Fahrkarten – die Änderungen sollen Erleichterung bringen und den Nahverkehr attraktiver machen.

Alle Änderungen finden Sie hier zum Download.
Alles Wichtige Rund um das Ostalb-Abo finden Sie hier.

Einschulungsfeier: Neue Gemeinschaftsschüler begrüßt

Zum Schuljahresbeginn konnte Schulleiter May 38 neue 5.Klässler an der Mozartschule begrüßen. Im Rahmen einer gelungenen Einschulungsfeier wurden die neuen Schülerinnen und Schüler zusammen mit ihren Eltern in der Gemeinschaftsschule willkommen geheißen. Dass an dieser Schulart auf eine umfassende Entwicklung aller Kinder Wert gelegt wird, zeigten die 6.Klässler eindrucksvoll. Die Trompeter der Bläserklasse eröffneten die Feier in der Sporthalle musikalisch. Nach einem flotten Tanz und einem Theaterstück in englischer Sprache wurden die neuen 5.Klässler von ihren Klassenlehrerinnen mit in die neu gestalteten Klassenzimmer genommen. Während die Schülerinnen und Schüler den mit Spannung erwarteten ersten Unterricht erlebten, konnten sich die Eltern bei einem gemütlichen Kaffee kennen lernen.

Zu Besuch im Suppenstern

Die beiden 3. Klassen der Mozartschule verbrachten sonnige Oktoberstunden im wunderschönen Himmelsgarten des Landesgartenschaugeländes in Wetzgau. Sowohl der Spielplatz als auch der Himmelsstürmer wurden erkundet und erobert. Höhepunkt des Ausflugs war sicherlich der Besuch im Suppenstern.

 

Freundlich begrüßt wurden die Schülerinnen und Schüler von Frau Schnürle-Baier und gemeinsam gab es viel im sternförmig angelegten Gemüsegarten zu entdecken. Durch vielfältige und sinnliche Erfahrungen lernten die Kinder saisonales Gemüse kennen. Dieses Gemüse wurde dann gewaschen, geschnitten und zu einer leckeren Suppe verkocht. Das gemeinsame Essen der Gemüsesuppe war ein gelungener Abschluss für alle!

Schullandheim 2017

Schullandheim am Bodensee

Die beiden sechsten Klassen der Gemeinschaftsschule Mozartschule Hussenhofen waren eine Woche am Bodensee im Schullandheim. Ausgangspunkt für die Ausflüge war die frisch renovierte Jugendherberge in Überlingen-Nußdorf. Von hier aus ging es meist mit dem Schiff zu den verschiedenen Ausflugszielen. Das Programm für die Woche konnte sich sehen lassen. Dank des weitestgehend guten Wetters gingen die Schülerinnen und Schüler täglich baden. Tagsüber reichte das abwechslungsreiche Programm von einem Besuch der Insel Mainau, dem Affenberg bei Salem, dem Reptilienhaus in Uhldingen bis zu einem Ausflug nach Überlingen. Aber auch das Schulmuseum und das Zeppelinmuseum in Friedrichshafen durften nicht fehlen. Beide Museen beeindruckten die Schülerinnen und Schüler ganz besonders. Ebenfalls begeistert waren die Kinder von dem Pfahlbautenmuseum in Unteruhldingen. Hier konnte die Verbindung von theoretisch erlerntem Unterrichtsinhalt zu ganz praktischer Berührung mit der Geschichte hergestellt werden. Sehr beeindruckend war hier der vor wenigen Jahren erneuerte Museumseingang, wo die Führung mit einer multimedialen Erzählmaschine in Form von einem virtuellen Tauchgang begann. Die Schülerinnen und Schüler genossen das abwechslungsreiche Programm und neben den kulturellen und geschichtlichen Erfahrungen lernten die Kinder auch viel für das alltägliche Leben.

Aktive Schulen erhielten Auszeichnung

Pressemitteilung: Ehrung Sportabzeichen

Der Württembergische Landessportbund (WLSB) hat am 6. Mai die Sieger des Schulwettbewerbs Deutsches Sportabzeichen 2016 in Stuttgart für ihr großes Engagement ausgezeichnet. 24 Schulen, jeweils die sechs Bestplatzierten in vier Kategorien, erhielten Urkunden und Sachpreise. Rund 13.200 Schüler an 167 Schulen beteiligten sich im Jahr 2016 am Wettbewerb. Unter den bestplatzierten waren neben den „Seriensiegern“ auch einige neue Schulen vertreten.

Die Auszeichnungen werden an diejenigen Schulen aus Württemberg vergeben, bei denen prozentual die meisten Mitglieder – das heißt Schüler und Lehrer – das Deutsche Sportabzeichen erfolgreich abgelegt haben. Die einzelnen Bewertungsklassen orientieren sich dabei an der Gesamtgröße der Schule. Die Mozartschule Hussenhofen belegte in der Kategorie der Schulen von 151 bis 300 Schülern den 5. Platz.

Der Direktor des Landesinstituts für Schulsport, Schulkunst und Schulmusik, Edwin Gahai und der Leiter des WLSB-Geschäftsbereichs „Sport und Gesellschaft“ Stefan Anderer beglückwünschten die Gewinner. Edwin Gahai betonte dabei, wie wichtig es sei, Sport und Bewegung weiterhin in der Schule zu verankern. „Sport treiben ist nicht nur wichtig, um gesund zu bleiben, sondern auch förderlich für das Lernen. Bewegung lohnt sich also“, ließ er die anwesenden Schüler wissen.

Seit 1996 werden die besten württembergischen Sportabzeichen-Schulen ausgezeichnet. Im Anschluss an die Preisverleihung lud der WLSB die Schüler und Lehrer in das Mercedes-Benz Museum ein.

 

 

Über den Württembergische Landessportbund e.V. (WLSB)

Der Württembergische Landessportbund e.V. (WLSB) ist die Dachorganisation des Sports in Württemberg. Er vertritt den Sport für über zwei Millionen Vereinsmitglieder in über 5700 Vereinen, 61 Mitgliedsverbänden und 24 Sportkreisen.

Der WLSB fördert den Breiten- wie Spitzensport in vielfältiger Hinsicht und stärkt die Selbstverwaltung des Sports. Zu den wichtigsten Aufgaben des WLSB gehören die Verwaltung und Verteilung der Landeszuschüsse für den Sport, die Ausarbeitung sportpolitischer Konzepte sowie umfassende Beratung und Betreuung der Vereine und Fachverbände. Präsident des WLSB ist seit 2017 Andreas Felchle.

 

Schülerfirma Holz

Berufsinformation praktisch

Die Schülerfirma der Mozartschule Hussenhofen ist auch in diesem Jahr wieder aktiv. Erneut galt es Bäume im Schulgarten zu fällen, um in den Klassenzimmern wieder Licht zu bekommen. Diese Maßnahme wurde bereits im vergangenen Winter vom städtischen Bauhof erledigt. Das Stammholz wurde nun von den höheren Klassen aufgearbeitet und die Schülerfirma kümmert sich um den Verkauf. Diese Tradition wird auch in diesem Jahr fortgesetzt und neu war, dass auch die Vorbereitungsklasse tatkräftig mitgeholfen hat. Bei der gemeinsamen Arbeit tauchten auch viele Fragen in Bezug auf mögliche Berufe auf, welche nun im Unterricht vertieft werden. Der Erlös fließt in die Schulkasse und soll dem diesjährigen Projekt Zirkus zu Gute kommen.